21 Dez

Druckfrisch: Hongarhirsch #4

hohi

Serviervorschlag: Hongarhirsch #4

Rechtzeitig zum Festtagsschmaus serviert euch KIA die neueste Ausgabe unseres jährlichen Flugblattes. Alle AuracherInnen finden die druckfrische Ausgabe in den kommenden Tagen in ihren Postkästen. Darüber hinaus gibt’s den Hongarhirsch natürlich auch in digitaler Ausgabe hier. Alle früheren Ausgaben liegen zum Nachlesen in unserem Archiv bereit. Weiter unten gibt’s auch ergänzende Infos zu unseren aktuellen Geschichten sowie die Lösung unseres kniffligen „Retsäls“. Viel Freude beim Schmökern und schöne Feiertage wünscht euch euer KIA-Team!

07 Dez

Hohi #4: 5 einfache Tipps – Lebensmittelabfallvermeidung

KIA hat 5 einfache Tipps zusammengestellt, wie jeder Einzelne einen Beitrag leisten und damit auch die eigene Geldbörse schonen kann:

 

  1. Kreatives Kochen: Omas Rezepte ausgraben oder Rezepte mit den übriggebliebenen Zutaten im Internet suchen. Wurst- und Fleischreste zu Knödel oder altes Gebäck zu süßen Gerichten verarbeiten (siehe Rezeptkasten!).

 

  1. Kältezonen im Kühlschrank nutzen: Selbstgekochtes nach ganz oben, Käse und Milchprodukte in die Mitte, Fleisch und Fisch nach unten, Gemüsefach für kälteverträgliches Gemüse und Obst nutzen und Eier und Getränke in das Türfach geben.

 

  1. Obst- und Gemüse-Tipps: Heimisches Obst mag es eher kühl. Exotische Früchte halten ungekühlt länger. Tomaten und Äpfel beschleunigen den Reifungsprozess anderer Obst- und Gemüsesorten, also besser getrennt aufbewahren. Zwiebel, Lauch, Kartoffel, Rote Rüben, Kraut, Zucchini, Tomaten, Gurken sowie Wurzel- und Knollengemüse im Keller, einem kühlen, abgekühlten Raum oder in einer isolierten Box am Balkon (im Winter) lagern.

 

  1. Einwecken, Dörren und Einfrieren: Lebensmittel, auch Obst und Gemüse, können eingefroren werden, um sie länger frisch zu halten. Das ist eine gute Möglichkeit, um Essen zu portionieren und für den schnellen Bedarf aufzutauen. Folgende Lebensmittel sind beispielsweise zum Einfrieren nur bedingt/gar nicht geeignet: Äpfel-Stücke, Baiser, Bananen, Biskuitteig (roh), Blattsalate, Buttermilch, Creme Fraiche, Eier (gekocht), Hartkäse, Kefir, Kirschen, Knoblauch, Mayonnaise (selbstgemacht), Milch (frisch), Nudeln (gekocht), Oliven, Papaya, Pflaumen, Radieschen, Rettich, Saure Sahne, Schnittkäse, Tomaten, Traumen grün, Wackelpudding, Wassermelonen, Wein und Joghurt. Zum Einkochen oder Dörren eignet sich Gemüse und Obst, wobei letzteres dadurch zu Kompott wird. Hier gibt es viele Möglichkeiten und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wie vielen von uns bestimmt bekannt ist, können Marmeladen, Konfitüren und Säfte eingekocht werden, aber was vielleicht neu ist: Früher wurden sogar Fleisch, Wurst, Brühe und Schmalz eingemacht – etwas zum Ausprobieren? Fleisch, das im eigenen Fett gekocht und so haltbar gemacht wird, bezeichnet man als Confit. Das Fett verhindert, dass das Fleisch verdirbt. Das Einwecken/Einkochen erfordert zwar Geduld, jedoch kann die Qualität der frischen Zutaten während der Saison genutzt werden. Durch das Konservieren entwickelt sich oft eine ganz andere Konsistenz sowie ein spezieller Geschmack – das macht den Speiseplan noch interessanter!

Tipps HoHi 2015

  1. Qualität vor Quantität: Lieber wenige, dafür aber qualitativ hochwertige Produkte anstatt von Großpackungen aus den Supermärkten kaufen (Bauernmärkte, Hofladen, frische Produkte). Abfälle sind natürlich nicht völlig zu vermeiden. Bei Bioabfällen sollte man aber besonders darauf achten, keine Plastik-Säcke zu verwenden, denn dieser Müll muss mühsam per Hand getrennt werden. Am besten Kompost anlegen und damit Kunstdünger ersetzen!
05 Dez

HoHi #4: Auto oder Bus

Im aktuellen Hongarhirsch wurde das Thema Auto oder Bus diskutiert, deshalb gibts hier noch den aktuellen Fahrplan für Aurach (gültig ab 13.12.2015), zu finden unter http://www.ooevv.at/?seite=Fahrplandownload&sprache=DE. Eine Einzelfahrt kostet laut OÖVV 3 €, und eine Monatskarte 41,30 €.

Und so sieht die neue Bushaltestelle in Hainbach aus:

Bushaltestelle Hainbach

Bushaltestelle Hainbach – Da stimmt doch was nicht?!?

 

05 Dez

HoHi #4: Retsäl Lösung

Des Rätselslösung lautet wie folgt:

Zuerst gehnen die zwei schnellsten Auracher über die Brücke (2min).
Dann geht der Schnellste mit der Taschenlampe zurück (1min).
Jetzt gehen die zwei langsamsten Wanderer über die Brücke und verbrauchen 9 Minuten.
Der Zweitschnellste nimmt die Taschenlampe, geht über die Brücke zurück und holt den Schnellsten ab (nochmal 2×2 min.). Das ergibt in Summe 16 Minuten und alle sind gerettet 🙂

05 Dez

HoHi #4: Scheiterhaufen Rezept

Teller statt Tonne: Tipps für die Verwertung von übrig gebliebenen Brot, Gebäck und Kuchen

Da wir in der 4. Ausgabe des Hongarhirsch das Thema Lebensmittelabfälle aufgearbeitet haben, gibt es hier noch weitere Tipps, wie man aus altem Brot und Gebäck noch was leckeres zaubern kann. Im Hongarhirsch machten wir den Vorschlag, aus hart gewordenen Semmeln einen leckeren Scheiterhaufen zuzubereiten (Rezept im Hongarhirsch #4).

IMG_5723

Ein Scheiterhaufen – aus hart gewordenen Semmeln zuzubereitet (Rezept im Hongarhirsch #4).

  • Hart gewordenes Weißbrot in Würfel schneiden und sehr gut trocknen lassen. Zu Semmelknödel, Semmelkren oder Croutons verarbeiten.
  • Altbackenes Schwarzbrot in Scheiben schneiden und einfrieren. Bei Bedarf im Toaster aufbacken.
  • Brotsuppe: Suppe aufkochen, hartes Brot zugeben und einige Minuten mitkochen lassen. Mit dem Pürierstab durchmixen und eventuell mit etwas Sauerrahm verfeinern.
  • Brotchips: Brot kurz vor dem Erhärten in ca. vier Millimeter dünne Scheiben schneiden und im Rohr rösten bis sie Farbe annehmen. Die Chips können vor dem Backen nach Belieben auch mit Kräuter-, Knoblauchsalz oder verschiedenen Gewürzen bestreut werden.
  • Semmel-Kaiserschmarrn: Noch weiche Semmel klein reißen, Milch, Ei, Rosinen und Zucker darüber gießen. In der Pfanne mit Butter goldbraun backen. Mit Kompott servieren.
  • Hart gewordenen Gugelhupf zu Brösel reiben und einfrieren. Diese können sehr gut als Mehlersatz für den nächsten Gugelhupf oder als Walzmaterial bspw. für Marillenknödel verwendet werden.